Dienstag, 24. Juni 2014

Plastik sparen

 Das beschäftigt mich immer wieder, gerade wenn ich für die gesamte Woche einkaufe fällt besonders viel an.
Viele Lebensmittel sind in Plastik verpackt oder es hängen Tüten bereit, damit man das Obst oder Gemüse welches noch lose zu kaufen ist, auch verpackt werden kann. Sobald man zu Hause ist landet allem im Müll. Weil mich das sehr gestört hat, habe ich meist mein Obst und Gemüse lose gekauft, bei größeren Mengen ist das den Kassiererinnen aber auch nicht zuzumuten alles abzuwiegen oder vom Band einzusammeln.
Durch Zufall bin ich auf dieser Seite gelandet und habe die tollen Beutel gesehen und habe direkt zwei Stück genäht. (Ich habe dann heute nochmal festgestellt das zwei Stück definitiv nicht reichen und ich weitere nähen sollte!)
Das Material ist aus Tüll dehnbar, wiederverwendbar, günstig, waschbar und sehr leicht. Also perfekt geeignet. Das Band habe ich aus meinem Fundus an Geschenkband von diversen Verpackungen, so kommt es auch nochmal zum Einsatz.
Wie steht ihr zu dem Plastikmüll den man jedesmal nach dem Einkaufen hat? Kauft ihr eher auf dem Wochenmarkt oder baut ihr euer Gemüse selber an? Oder habt ihr euch bisher noch keine Gedanken darum gemacht?

Liebe Grüße FadenFräulein

Verlinkt bei: Creadienstag, Werkeltagebuch, Meertje

Kommentare:

  1. Eine sehr gute Idee! Ich kaufe mein Obst und Gemüse auch meist "lose" im Supermarkt. Einen guten Wochenmarkt gibt es in unserer Stadt leider nicht. Daher bleibt nicht viel Auswahl.
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  2. Find ich ja richtig klasse, dass du dir auch Gemüsebeutel genäht hast! Das gibt an der Kasse immer so nett irritierte Blicke, nicht wahr?
    Ich mag meine Beutel jedenfalls nicht mehr hergeben! Sie zu benutzen fühlt sich jedesmal wie ein kleiner Sieg für mich an :-)
    LG Zora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja vorallem überlegen die Kassiererinnen meist ob das die neuen Beutel von ihnen sind. Meist sind sie begeistert.

      Löschen
  3. super Idee .. bin auch immer auf der Suche nach pfiffigen Ideen um etwas Müll einzusparen. da werd ich gleich mal meine Tüllreste rauskramen.
    liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Die Idee ist toll, ich hab inzwischen eine Bio-Gemüsekiste abonniert, die Sachen sind großteils lose oder in Papiertüten. Und Milch in Glasflaschen :) außerdem wird hier im Hochbeet auch so einiges selbstgezogen...
    lg Julia

    AntwortenLöschen
  5. Eine tolle Idee!
    Danke für deinen Kommentar auf meinem Blog und herzlich Willkommen :D Ich habe mich bei dir auch direkt einmal niedergelassen ;)

    Liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  6. ...eine lustige Idee...nur ich würde die Beutelchen wahrscheinlich im passenden Moment nicht dabei haben...mein Laden hat zum Glück Papiertüten...ansonsten hoffe ich auch auf einegute Ernte!
    lg, radattel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daher habe ich mir direkt einen Beutel dazu genäht, der immer im Einkaufskorb liegt. Sonst wäre ich sicherlich auch solch ein Kandidat.

      Löschen
  7. Huhu, die Idee ist echt schön! Seit dem im NDR mal einen Bericht über einen Versuch einen Monat ohne Plastik zu leben gekommen ist (mit einem für mich doch recht überraschenden Ergebnis). Versuche ich mehr schlecht als recht mein Plasteverbrauch zu reduzieren.
    Falls du gucken magst: https://www.youtube.com/watch?v=psTDNx6Hbfc

    Liebe Grüße Tinchen

    AntwortenLöschen
  8. Liebes FadenFräulein,
    die Taschen sind eine echt gute Idee und es sind genau diese Dinge, die einen enormen Unterschied machen, wenn jeder so darüber nachdächte. Toll.
    Sei lieb gegrüßt, hab einen wundervollen Sommer.
    Nina

    AntwortenLöschen
  9. Wow, das ist toll. Darf man die dann im Geschäft echt verwenden?
    Ich nehm gar kein Sackerl und krieg jedes Mal "Schimpfe" an der Kasse (z.B. weil zwei Zucchini nicht in einem Sackl drin sind, sondern der Aufkleber von der Waage einfach auf beiden pickt) *seufz*
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach meiner Erfahrung reagieren Kassiererinnen sehr positiv auf die Säckchen. Sie können die Ware sehen und kontrollieren, dass tatsächlich drin ist, was auf dem Ettiket steht und das Gemüse gewohnt durchziehen. Ich hab bisher noch nicht erlebt, dass irgendwer deshalb gemeckert hätte. Es gibt eher nette Gespräche.
      LG Zora

      Löschen
  10. Das kann ich nur bestätigen, meist sind die Blicke irritiert aber auf den zweiten Blick eher begeistert. Heute habe ich sogar Weintrauben "umgetütet" da dort kein Barcode drauf war, kein Problem. Probier es doch aus :)
    Liebe Grüße FadenFräulein

    AntwortenLöschen